GFK.wien

Infos und Seminare zu Gewaltfeier Kommunikation

Grundannahmen

Es ist in der Gewaltfreien Kommunikation immer wieder von der Haltung, der inneren Einstellung die Rede. Hier ein paar Grundannahmen aus denen sich diese innere Haltung ableitet:

  • Alles was ein Mensch tut, ist ein Versuch seine Bedürfnisse zu erfüllen.
  • Jegliche Form von Gewalt ist ein tragischer Ausdruck unerfüllter Bedürfnisse.
  • Es ist für alle Beteiligten förderlich, Bedürfnisse durch Kooperation, statt durch Wettbewerb zu erfüllen.
  • Zum Wohle anderer beizutragen, bereitet dem Menschen von Natur aus Freude, wenn er dies freiwillig tun kann.

Begriffsdefinitionen

denen diese Annahmen zu Grunde liegen:

  • Was ist ein Problem?
    Ein wichtiges Bedürfnis, das nicht erfüllt wird, oder zu kurz kommt.
  • Was ist ein Konflikt?
    Zwei wichtige Bedürfnisse die (scheinbar) nicht miteinander vereinbar sind.
  • Was verstehen wir unter Gewalt?
    Jeder Versuch andere Menschen zu bestrafen, oder die eigenen Bedürfnisse ohne Rücksicht auf die Bedürfnisse anderer Menschen durchzusetzen.

Jenseits von richtig und falsch gibt es einen Ort: Dort treffen wir uns.
Rumi (pers. Philosoph 12. Jhdt.)